Facettenreiches Südafrika

Drei Monate Südafrika. Nun ist es an der Zeit, dieses Land näher kennenzulernen, denn auch wir haben nun SOMMER-Ferien! Und wie überall, wenn das Schuljahr sich zu Ende neigt, wird gefeiert.

 Somit hier unsere Eindrücke des letzten Monats!

 

HAPPY BIRTHDAY, ANNA!

Es ist schon etwas Besonderes, seinen 20. Geburtstag in einem anderen Land bzw. in einem anderen Kontinent, ohne Familie und Freunde zu feiern. Aber wer kann schon von sich behaupten ihn in einem Kindergarten und zusammen mit Schwestern verbracht zu haben. Im Kindergarten ist es üblich, dass man eine Torte, Getränke und Snacks für seine Kollegen mitbringt. Natürlich habe  ich es mir nicht nehmen lassen und habe diese Tradition weitergeführt. Mit den Schwestern habe ich am Abend, nach unserem gemeinsamen Rosenkranz (der übrigens ans diesem Tag speziell für mich gebetet wurde), bei einem 3-Gänge Menü (vom Starkoch Klara) gefeiert. Mit einem 3-sprachigen Happy Birthday-Song, einem selbstgebackenen Kuchen und einer selbstgenähten Schürze von Sr. Martha haben wir den Tag dann ausklingen lassen.


 

CHRISTMAS PLAY IN DER PRE-SCHOOL

Rund 3 Monate probten die Kinder im Kindergarten für den 23. November. Der Tag ihrer Abschlussfeier und ebenfalls der Tag, an dem sie ihr Krippenspiel präsentierten. 26 motivierte Kinder der Pre-School sangen, spielten und machten ihre Eltern und natürlich auch ihre Lehrerinnen äußerst stolz. Nachdem der erste Teil der Feier absolviert war, folgte nun der eigentliche Teil der Feier, nämlich die Zeugnisvergabe. In Österreich „dürfen“ die Kinder in den Kindergarten gehen, wobei es hier in Afrika zu einem „Muss“ zählt. Ohne dieses Zeugnis von der Pre-School, sind sie nicht berechtigt in die Volksschule zu gehen. Wir waren dennoch sehr überrascht von dem Auftreten der Kinder an diesem Tag. Haare, Make-Up, neues Gewand- diese drei Punkte müssen von den Eltern für die Kinder an diesem Tag erfüllt werden, denn immerhin ist es das erste Zeugnis, dass sie in ihrer Schullaufbahn erhalten. Mit viel Musik, Tanz und traditionellem Essen wurde der Tag anschließend gefeiert.  


 

FAREWELL & GRADUATION

 Wenn man sieben Jahre Volksschule hinter sich gebracht hat, muss das natürlich gefeiert werden, dachten sich die SchülerInnen und LehrerInnen von Grade 7.

Aus diesem Grund fand wie jedes Jahr am Ende des Schuljahres die Zeugnisvergabe und Abschlussfeier statt. Das Interessante jedoch ist, dass die Jugendlichen im Alter von 13 und 14 Jahren sich wie Erwachsene anziehen und für diesen einen Tag, Geld für neue Kleidung, High Heels, eine neue Frisur, Make-Up, etc. ausgeben wird, wo jedoch von vielen das jährliche Schulgeld von R 400 (rund 24€ - wir sind die günstigste Schule in der Gegend) nicht bezahlt werden kann. Somit ist alles eine Wertfrage.

Nichtsdestotrotz war es eine ausgesprochen schöne Feier, bei der der selbstgebackene Kuchen von Sr. Martha, Anna & Klara ein besonderes Highlight war.


 

UNTERSCHIEDLICHE FACETTEN SÜDAFRIKAS

Gegensätze & Diversität. Oft haben wir es schon erwähnt, aber besonders in der letzten Zeit, haben wir diese Eigenschaften von Südafrika erleben dürfen. Meer, Stadt und das ländliche Landesinnere. Drei unterschiedliche Welten. Johannesburg und dessen Provinz (Bundesland) Gauteng, sind wirtschaftlich sehr stark und ziehen somit noch immer Südafrikaner und Menschen aus Nachbarländern an, in der Hoffnung, einen Job zu finden. Aus diesem Grund ist Johannesburg sehr industriell ausgelegt, macht auf uns einen lieblosen Eindruck und wirkt wie eine Schachtelstadt. Aber es kommt auf das Viertel an, indem man sich befindet. Alexandra ist das älteste Viertel Johannesburgs und ist für die Armen und Zugezogenen. Dementsprechend findet man hier, wie auch in unserer Region, in der wir arbeiten, Shacks auf engem Raum. Nur ein paar Straßen weiter schaut die Welt bereits wieder anders aus und Luxus trifft auf Armut. Durch diesen Zuzug von Menschen in Johannesburg und in Gauteng findet auch eine Vermischung unterschiedlicher (afrikanischer) Kulturen statt und wirkt auf uns sehr westlich. Konträr dazu ist es am Land noch immer original afrikanisch und das Leben spielt sich auf den Straßen ab. Nicht nur die Menschen sind auf der Straße auch die Tiere: Ziegen, Schafe, Rinder, Esel, Hühner… All das trifft man alltäglich in den Straßen an.


Hier ein paar fotografische Impressionen unserer Südafrika-Eindrücke:

TIERWELT

Afrika, insbesondere Südafrika ist bekannt für die Tierwelt und Vielfalt. Daher war es besonders schön, durch Zufall Tiere, wie Affen, Zebras, Delfine, Strauße, Flamingos in freier Wildbahn zu sehen.


 

TRANSPORT

Die Straßen sind sehr gut ausgebaut, so jedoch nicht das Eisenbahnnetz. Aus diesem Grund gibt es die Taxi-Busse, die einem von A nach B bringen. Wenn man es jedoch eilig hat, hat man leider Pech, denn der Taxibus fährt meist erst, wenn er voll besetzt ist. Falls man aber eine private Person kennt, die einem mitnimmt, dann sitzt man meist auf der Ladefläche des Pick-Ups oder des LKWs

 

„PENTHOUSE“

Wenn man in Österreich ein Penthouse mietet oder kauft, dann ist es meist die luxuriöseste Einheit des ganzen Hochhauses. In Johannesburg haben wir aber die lustige Entdeckung eines normalen Hauses am Dach eines Hochhauses, gemacht.



MÄRKTE

Wenn man es einmal eilig mit dem Kochen hat, aber nichts zuhause ist und der Supermarkt weiter weg ist, muss man in Südafrika meist nur vor die Türe gehen um etwa Gemüse, Kleidung oder lebende Hennen zu kaufen.


 

Nun stehen uns ein paar aufregende Tage bevor, denn zum ersten Mal in unserem Leben verbringen wir keine weißen, frostigen Weihnachten. Dieses Jahr heißt es Sommer, Sonne und 30 Grad. Wir freuen uns schon sehr darauf und sind gespannt, von welchen Unterschieden wir euch berichten dürfen.

 

Wir wünschen euch daher einen besinnlichen Advent!

Bis zum nächsten Mal!

Eure Anna & Klara